Autoren_0000_Hintergrund-Kopie-2.png

«Viele Berufsleute wünschen sich Kurse von überschaubarer Dauer. Sie legen Wert auf einen hohen Praxisnutzen und wollen das Gelernte sofort im Berufsalltag anwenden können.» 
 

Marco Niklaus, Bildungsmanager
bei der WKS KV Bildung

 

Links

Wer sich weiterbildet, hat im veränderlichen Arbeitsmarkt bessere Chancen 

Orts- und zeitunabhängige, modulare und auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete Bildung: Dies fordert insbesondere die Generation Z. Das neue Weiterbildungsangebot Digital Marketing Practitioner der WKS KV Bildung ist genau auf diese Ansprüche zugeschnitten.

 

Bausteine.jpg

 

Die digitale Transformation erweist sich auch in der Bildung als umwälzende Kraft. Sie hat die Rolle von Referenten und Lehrpersonen neu definiert und das Ende der rein klassischen Unterrichtsformen eingeläutet. Längst erklären Experten in Lern­videos Sachverhalte, Wissen wird spielerisch mittels Videogames aufgebaut und via Online-Quiz abgefragt. Online-Plattformen ermöglichen den Teilnehmenden von Bildungsgängen jederzeit einfachen Zugriff auf ­Unterrichtsmaterialien und vertiefende «Lektüre». Mit der Generation Z – die zwischen 1997 und 2012 Geborenen – ­besuchen nun stetig mehr Menschen Weiterbildun­gen, die den digitalen Druck verstärken. Sie erwarten, dass sie sich Lerninhalte aneignen können, wann und wo sie möchten. Einzeln buchbare, auf den bisherigen Bildungsweg und die Zukunftspläne abgestimmte Module sind für sie eine Selbstverständlichkeit. Gleichzeitig schätzen sie soziale Interaktion und die Pflege des persönlichen Netzwerks. Aus diesem Grund bevorzugen sie Weiterbildungen, die beides bieten: Lerneinheiten, die sie zu einem selbst gewählten Zeitpunkt absolvieren können, und Unterrichtssequenzen vor Ort. 

Mehr können im Berufsalltag

Die Vorliebe für kürzere, bei Bedarf erweiterbare Weiterbildungen sei nicht auf die Generation Z beschränkt, sagt Marco Niklaus, Bildungsmanager bei der WKS KV Bildung: «Viele Berufsleute wünschen sich Kurse von überschaubarer Dauer. Sie legen Wert auf einen hohen Praxisnutzen und wollen das Gelernte sofort im Berufsalltag anwenden können. Wer sich auf diese Weise weiterbildet und immer wieder genau jenes Wissen erwirbt, das er für seine Aufgaben benötigt, kann seine Kompetenzen sofort unter Beweis stellen, bleibt agil und hat gute Karten im veränderlichen Arbeitsmarkt.» 

Mit dem Digital Marketing Practitioner hat die WKS KV Bildung ein Weiterbildungsangebot lanciert, das sich ganz an den veränderten Anforderungen orientiert. Es be­steht aus aktuell zehn Modulen mit Präsenz-, Online-Tutoren- und individuellen Lernstunden. Themen sind zum Beispiel der Aufbau einer eigenen Website, Suchmaschinenwerbung mit Google Ads, Content Marketing oder Social Media. Die Module dauern je einen Monat und können einzeln besucht werden. Das Zertifikat zum Abschluss dient als Kompetenznachweis. Wer den Abschluss als Digital Marketing Practitioner anstrebt, muss sechs ­Module in beliebiger Reihenfolge besuchen, wovon eines kostenlos ist, und am Atelier Digital teilnehmen. Dieses vermittelt digital aufgebautes Grundwissen über alle zehn Module, das orts- und zeitunabhängig erworben werden kann. 

 

campus.jpg

Modular zum Digital Marketing Practitioner 

Das neue Bildungsangebot richtet sich an Menschen in unterschiedlichen beruflichen Situationen. Angesprochen sind Gründer von Start-ups, die ihre eigene Website erstellen und ihr Business lancieren möchten. Die Module sind aber auch auf die Bedürfnisse von Mitarbeitenden in Marketing- oder Kommunikationsabteilungen ausgerichtet, die ein eigenes Projekt führen oder ihre digitalen Kompetenzen vertiefen möchten. Zur Zielgruppe gehören weiter junge Erwachsene, die den Einstieg ins ­digitale Marketing suchen. Eine weitere Besonderheit des Angebots sei der hohe Praxistransfernutzen, sagt Marco Niklaus: «Die Module sind konsequent praxisorientiert: Die Teilnehmenden arbeiten an einem eigenen Projekt. Sie erstellen zum Beispiel eine eigene Website mit einem CMS wie Drupal. Dazu erhalten sie von ihrem Coach, aber auch von den übrigen Teilnehmenden, wertvolles Feedback.» 

Die WKS KV Bildung hat auch bei diesem Weiterbildungsangebot mit ausgewählten Partnern zusammengearbeitet, um ein marktgerechtes Produkt zu entwickeln: Marco Niklaus hat den Digital Marketing Practitioner mit Dr. Olivier Blattmann konzipiert, der die Internetagentur iqual mitgründete, sowie mit Evelyne Leu, die bei Google für Bildungsprojekte verantwortlich ist. Dass Google für das Weiterbildungsangebot gewonnen werden konnte, ist für Marco Niklaus ein grosses Plus: «Die Kompetenz von Google verleiht dem Zertifikat Wertigkeit, die es ohne diesen Partner nicht hätte. Gleichzeitig sind Google und iqual ein Garant für die inhaltliche Qualität der Module.» Nicht zuletzt wegen dieser Partner stösst das neue Weiterbildungsangebot auf Interesse. Gemäss Marco Niklaus will die WKS KV Bildung die Module deshalb flexibel anbieten und solche mit besonders grosser Nachfrage mehrmals im Jahr durchführen. Zudem werden die Themen der Module laufend auf die aktuellen Bedürfnisse der Wirtschaft ausgerichtet.